Schrift vergrößernSchrift verkleinernSeite drucken
  zurück zur StartseiteIhr ArztLeistungenQualitätssicherungKomplikationsvermeidungFachgebieteArthroskopieArthroseChondropathia patellaeMeniskusMeniskusSchulterFachgebieteMitgliedschaften und ÄmterAnfahrtKontaktReferenzen Impressum
 

Vorderer Kreuzbandriss

Vorwort

Der Riss des vorderen, auch des hinteren Kreuzbandes, ist eine schwerwiegende Kniegelenkverletzung, die einer sorgfältigen und differenzierten Behandlung bedarf.

Aufgabe der Kreuzbänder

Das vordere und hintere Kreuzband sind die wichtigsten Stabilisatoren des Knie- gelenks. Die vordere Kreuzbandruptur ist weitaus häufiger als der Riss des hinteren Kreuzbandes. Die alleinige Naht eines frisch gerissenen Kreuzbandes kann in der Regel keine ausreichende Ausheilung und Stabilität erreichen. Dennoch ist bei jeder frischen Verletzung mit einem blutigen Gelenkerguss eine sorgfältige Abklärung der Verletzung notwendig, um Begleitverletzungen des Meniskus (60 %) und des Knorpels auszu- schließen und gegebenenfalls direkt und frühzeitig zu behandeln, bevor es zu weiteren Kniegelenkschädigungen kommt.

Wann brauche ich eine Kreuzbandoperation ?

Nicht jeder Patient mit einer Kreuzbandverletzung braucht eine Rekonstruktion des Bandes. Die Notwendigkeit der vorderen Kreuzbandersatzplastik (Stabilisierung mit körpereigenem Sehnengewebe) ist abhängig vom Alter, von den Begleitverletzungen, vom Tätigkeitsprofil und vom Instabilitätsgrad des Kniegelenks. Treten bei dem Patienten Instabilitätsprobleme mit weiteren Wegknickereignissen auf, wie z. B. das Wegschnappen des Beines auf der Treppe und im normalen Alltagsleben, muss eine Rekonstruktion des Bandes erfolgen, um weitere Kniegelenkschäden > Knorpelschäden > Arthrose (Gelenkverschleiß) zu vermeiden. Die Vor- und Nachteile einer Kreuzbandoperation müssen sorgsam erwogen und besprochen werden und die Notwendigkeit des Eingriffs muss für jeden Patienten individuell festgelegt werden. Die Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes ist nach wie vor eine technisch anspruchs- volle Operation und sollte nur von geübten Operateuren, die diesen Eingriff häufig genug durchführen, erfolgen.

 

Vordere Kreuzbandersatzplastik

Technik

Zur Zeit stehen im Wesentlichen zwei Verfahren zur Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes zur Verfügung. Einmal der Ersatz durch das Ligamentum patellae (Band, welches zur Kniescheibe zieht) oder durch ein Sehnentransplantat der Innenseite des Kniegelenks (z.B. Semitendinosus). Beide Techniken sind gut erprobt und führen zu gleichwertigen Ergebnissen nach der Operation. Die von mir durchgeführte Operation erfolgt mit einem Transplantat aus einem Knochenstück der Kniescheibe und des Unterschenkels sowie der dazwischen liegenden Kniescheibensehne. Diese Methode gilt international als eine sehr sichere Rekonstruktionsmöglichkeit. Zur Verankerung der Knochenchips wird eine bioresorbierbare Schraube verwendet, sodass später keine Materialentfernung notwendig wird. Der Eingriff erfolgt arthroskopisch, zur Entnahme der Sehne ist ein ca. 6 cm langer Hautschnitt erforderlich.

Risiken der Operation

Außer den allgemeinen Komplikationsmöglichkeiten jeder Operation wie Infektion (Vereiterung des Kniegelenks), Nachblutung, Nervenverletzung, Thrombose und Embolie können bei der vorderen Kreuzbandoperation spezielle Komplikationen auftreten: Transplantatversagen, Kniescheibenschmerzen, Muskeldefizit ( bis nach einem Jahr normal ) Schmerzen an der Transplantatentnahmestelle. 

Zeitpunkt der Operation

Der Zeitpunkt der Operation ist nach einer frischen Verletzung für das Behandlungs- ergebnis und die optimale Nachbehandlung sehr wichtig. Die geplante Operation des Kreuzbandes nach einer vorangegangenen ausführlichen Diagnostik zeigt bezüglich der Beweglichkeit und der Stabilität die besten Behandlungsergebnisse wenn das Kniegelenk wieder frei beweglich, ergussfrei und schmerzfrei ist. Durch die arthroskopische Technik und die Vorbereitung mit Muskeltraining wird die Nachbehandlungszeit deutlich verkürzt. 

Nachbehandlung

Nach der Operation ist zunächst eine Ruhigstellung des Kniegelenks für ca. 5 - 7 Tage erforderlich, während dieser Zeit ist eine Thromboseprophylaxe notwenig. Nach der Ruhigstellung erfolgt die Mobilisation des Kniegelenks in einer Kniegelenkschiene mit nahezu freier Beweglichkeit (Brace), gleichzeitig Krankengymnastik, Lymphdrainage und entsprechend der Belastungsfähigkeit Muskelaufbau und Koordinationsschulung. Die Belastung des Kniegelenks in der Lagerungsschiene und im Kniegelenkbrace ist sofort möglich. Bis zur Aufnahme der gewohnten sportlichen Betätigung dauert es jedoch ca. 8 - 12 Monate (je nach Sportart). Die Mitarbeit des Patienten und die Nachbehandlung sind zum Erreichen des Behandlungsziels genauso wichtig wie die Operation selbst.  

 

 

besuchen Sie unsere Internetseite