Schrift vergrößernSchrift verkleinernSeite drucken
  zurück zur StartseiteIhr ArztLeistungenQualitätssicherungKomplikationsvermeidungFachgebieteArthroskopieArthroseChondropathia patellaeMeniskusMeniskusSchulterFachgebieteMitgliedschaften und ÄmterAnfahrtKontaktReferenzen Impressum
 

Chondropathia patellae

Bei Ihnen wurde eine Chondropathia patellae festgestellt. Übersetzt bedeutet dies: Knorpelerweichung - oder Erkrankung der Kniescheibe.

 

Ursache der Chondropathia patellae (CP)

Die CP ist die häufigste Ursache für Kniegelenkschmerzen. Die Beschwerden können bereits in jungen Jahren beginnen, Mädchen sind deutlich häufiger betroffen als Jungen. Als Ursache werden Unfälle (Knieprellungen), Formveränderungen der Kniescheibe und falsches Gleiten verantwortlich gemacht.

Formvarianten der Kniescheibe

Formvarianten der Kniescheibe

Auch eine relative X - Beinstellung und schwache Muskulatur des Oberschenkels kann die CP begünstigen. In vielen Fällen kennen wir die Ursache jedoch nicht.

 

Beschwerden durch die Chondropathia patellae (CP)

Insgesamt sind die Beschwerden der CP sehr wechselhaft. Der Schmerz wechselt und kann fast unerträglich sein, evtl. dann wieder für einige Zeit völlig verschwinden. Typische Schmerzen treten bei Beugebelastung z.B. Treppen auf- oder abgehen, langes Sitzen (Autofahrten, Kupplung treten), Aufstehen aus der Hocke und nach längerer Beugebelastung beim Sport auf.

Manchmal wird eine Erwärmung des Knies, ein Reibegeräusch unter der Kniescheibe oder auch "Knacken" der Kniescheibe verspürt.

 

Chondropathia patellae in der KernspintomographieErkennen der Chondropathia patellae (CP)

Die Schilderung der Beschwerden und die Untersuchung des Knies führen zur Diagnose. Auf dem Röntgenbild oder der Kernspintomographie kann die Form und das Gleitlager der Kniescheibe beurteilt werden.

Chondropathia patellae in der Kernspintomographie
(Retinaculum)

 

 

 

Welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es?

Die Chondropathia patellae vermindert die Lebensqualität und die Funktion des Kniegelenks sehr individuell und unterschiedlich, so dass angepasst an die jeweilige Situation behandelt werden muss.


1. Nichts tun


In vielen Fällen (17%) verschwinden die Schmerzen ohne jegliche Therapie. Die Aufklärung über das episodenhafte Auftreten der Schmerzen und deren Ursache können bereits helfen. Eine Abhängigkeit der Schmerzen vom Wetter, den Jahreszeiten oder der Psyche konnte nicht nachgewiesen werden.

2. Symptomatische Behandlung

Der Schmerz wird als führendes Symptom behandelt. Dies erfolgt durch Spritzen, Salben, Verbände, Bestrahlung, physikalischer Therapie oder Verabreichung von Tabletten. Krankengymnastische Übungsbehandlung und Stärkung der Oberschenkelmuskulatur helfen manchmal bei Muskelungleichgewichten und sollen zum verbesserten Gleiten der Kniescheibe führen. Die Wirkung von "Knorpelaufbaupräparaten" ist nicht sicher nachgewiesen und hat keinen Einfluss auf die Ursache der Beschwerden.

3. Operation (Lateral release)

Laterale Hyperpression Die Operation ist nur dann sinnvoll, wenn die Schmerzen trotz o.g. Therapieversuche anhalten und die Ursache durch einen Überdruck der Kniescheibe bedingt ist.
Eine Untersuchung unserer Patienten zeigte eine deutliche Linderung der Schmerzen bei 75 % der Patienten.

Laterale Hyperpression = äußere Druckerhöhung der Kniescheibe

 

Lateral release - prä - postBei der Operation (Kniespiegelung = Arthroskopie und Lateral release = Retinaculumspaltung) wird der Druck der Kniescheibe verringert und ein besseres Gleiten der Kniescheibe erreicht.

 

 

 

Arthroskopisches Bild vor und nach Lateral release Operation

 

 

 

besuchen Sie unsere Internetseite